Virenschleuder Lüftungsanlage?

Gerade in den Zeiten von Corona stellt sich Hausbesitzern mit Lüftungsanlage häufig die Frage, ob der Virus durch raumlufttechnische Anlagen übertragen wird. Um hier Klarheit zu schaffen, haben sich relevante Bundesverbände mit dieser Problemstellung befasst.

  • Die Infektionsgefahr lässt sich in Innenräumen senken!
  • Lüftungsanlagen können durch richtige Einstellung das Infektionsrisiko für Corona senken!

Die Empfehlungen der Bundes- und Fachverbände

Da Coronaviren nach aktuellem Wissensstand durch Tröpfcheninfektion übertragen werden, schließen Experten eine Verbreitung durch raumlufttechnische Anlagen wie die Lüftungsanlage weitgehen aus. Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung (BTGA), der Fachverband Gebäude-Klima (FGK) und der Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte (RLT) haben auf dieser Basis einige Empfehlungen erarbeitet:

  • Die Außenluftströme sollten erhöht werden.
  • In den Anlagen enthaltene Umluftanteile sollten reduziert werden (zugunsten der Außenluftzufuhr)
  • Betriebszeiten der Anlagen sollten verlängert werden.
  • Die Überströmung zwischen verschiedenen, durch die Anlage verbundenen Nutzungseinheiten sind zu reduzieren.
  • Für die Filter sollten höhere Abscheidegrade eingesetzt werden.
  • Die Luftfeuchtigkeit sollte über 40 % gehalten werden.
  • Die Anlagenwartung bzw. die Minimierung von Leckagen ist aktuell besonders wichtig.

Gänzlich ausgeschlossen werden kann ein Übertragungsrisiko für Sekundärluftgeräte wie Ventilatorkonvektoren, Induktionsgeräte oder Split-Geräte.

Luftfilter regelmäßig wechseln!

Da eventuell vorhandene Viren nicht frei im Raum schweben, sondern an Aerosole oder Staubteilchen gebunden sind, bleiben sie im Filtermaterial hängen. Ein Austausch der Luftfilter in den vorgeschriebenen Intervallen ist jetzt besonders zu empfehlen. Für eine Filterung auch kleinster Partikel (also eventuell vorhandener Viren) eignen sich HEPA-Filter, wie sie auch in Reinräumen oder OP-Sälen verwendet werden. Doch bereits mit einer Verwendung der Filterklasse ePM1 > 80 % (F9) wird die Konzentration maßgeblich reduziert.

Frische Luft und die richtige Luftfeuchtigkeit

Nach aktuellen Erkenntnissen entscheiden gerade in Innenräumen Temperatur, Feuchtigkeit, Luftwechselrate und Frischluftanteil maßgeblich über die Virenkonzentration in der Raumluft. Nicht nur das Coronavirus, auch andere Erreger und damit das Infektionsrisiko können durch eine Luftfeuchtigkeit von 50 % und viel Frische Luft in den Räumen reduziert werden. 


28.04.2020 15:01 Alter: 105 Tag(e)
Kategorie: Magazin Haus & Heim

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK