Die (Heiz) Fläche kommt!

Flächenheizungen sind laut Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) ungebremst auf dem Vormarsch. In Neubauten, aber auch bei Sanierungsprojekten greifen immer mehr Bauherren auf die unsichtbare, aber effektive Wand- und Fußbodenheizung zurück.

  • Schulzfoto/ fotolia.com
  • Durch die Heizschlangen der Flächenheizung läuft warmes Wasser, dass Fuboden und Wände erwärmt.
  • vector/ AngelaStolle/ fotolia.com
  • Wärmepumpen – idealer Partner für die Flächenheizung

Strahlungswärme – fühlt sich gut an!

Anders als bei konventionellen Heizkörpern wird die Wärme bei der Flächenheizung fast ausschließlich als Strahlungswärme abgegeben. Das fühlt sich gut an und spart außerdem Heizkosten, da der Raum subjektiv bereits bei ein bis zwei Grad niedrigeren Temperaturen als angenehm warm empfunden wird. Schon mit einer um ein Grad abgesenkten Raumtemperatur können 6 % Heizkosten eingespart werden.

Flächenheizung in drei Varianten

Für die Installation einer Flächenheizung gibt es drei Möglichkeiten. Sie kann als Wand-, Decken- oder Fußbodenheizung installiert werden. Letztere ist die bekannteste Variante, immer mehr im Kommen sind Wandheizungen, bei denen die Heizschleifen direkt unter dem Putz liegen. Auch bei der Deckenheizung sind die Rohrschlangen direkt montiert. Erfolgt die Installation direkt unter dem Dach, ist eine gute Wärmedämmung besonders wichtig!

„körperlos“ heizen – mit vielen Vorteilen

Mit dem Einbau einer Flächenheizung verschwinden die meist wenig ansehnlichen Heizkörper aus Ihren Räumen und Sie haben die komplette Stellfläche zur Verfügung. Das sieht gut aus, auch die lästige Reinigung der Heizkörper bleibt Ihnen dann erspart. Durch die großen Heizflächen sind nur niedrige Vorlauftemperaturen von 30 bis 36 Grad nötig. Das macht die komplette Anlage zwar träge im Heizverhalten, spart aber Energie. Ideal ist die Kombination der Flächenheizung mit einer Wärmepumpe, auch die Kombination mit einem Brennwertkessel und die solare Heizungsunterstützung passen perfekt zu diesem System.

Speicherfläche ist nötig!

Damit eine Flächenheizung effektiv Wärme erzeugt, muss sie auf die Heizungsanlage abgestimmt und richtig dimensioniert werden. Ebenfalls wichtig für die Energieeffizienz sind gut gedämmte Wände. Dies gilt besonders für die Außenwände von Holz- und Fertighäusern, deren Konstruktion bei einer geplanten Flächenheizung darauf abgestimmt werden muss.

Im Winter warm – im Sommer kühl

So wie die Flächenheizung im Winter für Wärme sorgt, kann sie im Sommer die Räume kühl halten. In Kombination mit einer Wärmepumpe kann im Sommer ein angenehmer Kühleffekt erzeugt werden, indem kaltes, statt warmes Wasser durch die Leitungen gepumpt wird. Man spricht hier auch vom natural cooling, mit dem die Raumtemperatur um bis zu drei Grad abgesenkt werden kann, ohne dass relevante Kosten entstehen.


28.06.2018 10:28 Alter: 128 Tag(e)
Kategorie: Magazin Haus & Heim

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK